News
August 2017

Vorschau auf die ANUGA 2017

CDS Hackner zeigt den Trick mit dem Knick.

Marktführer in Qualität und Innovation - bei Naturdärmen Standards zu setzen gehört zur Tradition von CDS Hackner. Diesem Ruf wird das Crailsheimer Unternehmen auch auf der diesjährigen ANUGA gerecht. Denn es gibt wieder Revolutionäres.

Wer bei Naturdärmen mit den Hackners verbunden ist, der weiß, dass dort das Tüftler-Herz des Unternehmens schlägt. Immer wieder gibt es Innovationen, die die Wurstproduktion mit Naturdarm in eine neue Zeit führen. Auf der diesjährigen ANUGA ist es wieder soweit: Der patentierte „Trick mit dem Knick“ wird präsentiert. Die beiden Geschäftsführer Hanspeter und Michael Hackner wollen noch nichts Genaues verraten, aber es wird wieder eine Innovation sein, die Wirtschaftlichkeit, Sicherheit und das Handling der Wurstproduktion mit Naturdarm verbessert. „Wir freuen uns schon auf die Reaktion unserer Kunden“, sagt Michael Hackner. „Wenn sie bei unserem patentierten „Trick mit dem Knick“ wieder überrascht schauen, ist das die schönste Belohnung für unsere Arbeit.“Die Hackners bleiben also ihrer Innovations-Tradition treu und arbeiten weiter für die Führungsposition ihres Unternehmens bei Naturdarm.

Großer Auftritt auch auch bei TK und Fleisch- & Innereien-Spezialitäten.

Auch im jüngsten Bereich von CDS Hackner tut sich was: Der 2003 gegründete Unternehmensbereich „Tiefkühldienstleist-ung“ erfreut sich als Full-Service-System-partner der Lebensmittelindustrie so großer Nachfrage, dass auch hier in Optimierung investiert wurde: Ein neuer Mehretagen-Speicherfroster für rund 3 Mio. Euro ist gerade in Betrieb gegangen. Der Froster vereint das Durchlaufprinzip mit der Möglichkeit, selektiv auf einzelne Chargen zugreifen zu können. Dabei verkürzt er das Einfrieren im Vergleich zum konventionellen Schockfrosten von bisher 36 bis 48 Stunden je nach Produkt, auf schnelle 12 bis maximal 24 Stunden. Diese enorme Verkürzung der Einfrierzeit sorgt für eine wesentlich größere Einfrierkapazität, aber auch für optimierte Produktfrische der Ware ohne Gewichts-verlust. Wer also den Spezialisten fürs Schockfrosten, Lagern, Auftauen und Konfektionieren braucht, für den wird der ANUGA-Stand der CDS Hackner eine hoch interessante Anlaufstelle sein.

Selbstverständlich wird sich die CDS Hackner auch in dem Unternehmensbereich sehr informativ präsentieren, in dem das Unternehmen zu den Global Player und zu einem der führenden der Branche gehört: bei Fleisch- und Innereien-Spezialitäten. Auch hier dürfen Fachbesucher gespannt sein, was die Hackners zeigen.

Sie tun es vom 07.10. – 11.10.2017 auf der ANUGA in Halle 6.1 Stand E108/E100

Kompletter Bericht
April 2017

Fachreise nach China

Kompletter Bericht
Juni 2016

Pressetext aus dem Hohenloher Tagblatt vom 26.06.2016

Tiefgefroren in fünf Stunden CDS Hackner: Durchlauffroster für drei Millionen Euro entsteht

Kompletter Bericht
April 2016

CDS Hackner auf der IFFA in Halle 4.0, Stand B71. „Mein erstes Mal war vor 30 Jahren.“

Kompletter Bericht
Januar 2016

Zehn Metzgereien wurden Ende Oktober 2015 mit dem Staatsehrenpreis für das bayerische Metzgerhandwerk ausge-zeichnet.

Kompletter Bericht
Dezember 2015

Pressetext - fleisch-magazin: 09/2015

CDS Hackner: Familientradition als Wettbewerbsvorteil

Kompletter Bericht
November 2015

Mit Naturdarm groß geworden.

CDS Hackner produziert schon in der vierten Generation Naturdärme von Schwein, Schaf und Rind und ist einer der führenden Hersteller Europas.

Vor den sich später entwickelten Geschäftsfeldern Fleisch-& Innereien-Spezialitäten und Tiefkühldienstleistungen war die Produktion von Naturdärmen der Ausgangspunkt für die heutige Stellung im Markt. Was mit ihnen begonnen hat, ist auch für die anderen Bereiche prägend: Der Anspruch, das Beste zu bieten bei Qualität, Wirtschaftlichkeit, Innovationen und Service.

Zertifizierte Qualität

Die Naturdärme kommen aus EU-zertifizierten Schlachthöfen in Europa bzw. aus Partnerbetrieben im Nahen Osten, Südamerika und Asien. CDS Hackner betreibt ein konsequentes Qualitäts-management und ist als Unternehmen nach IFS Food Version 6 im Higher Level zertifiziert. Zusätzlich wird die Qualität durch den CDS-Standard und durch ständige Kontrollen und Inspektionen sichergestellt. So ist auch gewährleistet, dass Naturdärme von CDS Hackner die Anforderungen von Metzgereien und der Wurstwarenindustrie erfüllen: Höchste Effizienz und Wirtschaftlichkeit. Auch die Wurst selbst profitiert, weil sie im Naturdarm atmen und sich ihr Aroma besser entfalten kann. Und die Verbraucher schätzen am Naturdarm den typischen „Knackeffekt“ beim Reinbeißen.

Pioniere mit Patenten

Neben der Qualität sind Innovationen ein weiteres Kennzeichen für CDS Hackner. Im Jahr 1999 brachte das Unternehmen die Aufziehhilfe „SilberPfeil® auf den Markt, eine Revolution in der Wurstproduktion. Mit der SilberPfeil®-Produktfamilie wurde eine bis dahin unerreichbare Wirtschaftlichkeit und Effizienz der Wurstherstellung möglich. Dazu gehört auch der SilberPfeil®NonStop, der erste aneinandergeschweißte Schweine-darm der Welt mit 18 Metern kalibertreuem Naturdarm. Eine weitere patentierte Eigenentwicklung ist der CDS-Safety-Ring, der höchste Sicherheit bei der Wurstproduktion garantiert. Eigens für die Natur-därme wurden Frischepacks entwickelt, die für Handling und Haltbarkeit optimal sind. Denn selbstverständlich, meint man bei CDS Hackner, muss neben allen anderen Vorteilen auch der Service stimmen

November 2015

Neu gedacht: Fleisch- & Innereien-Spezialitäten.

Man nennt sie bei uns abfällig „Schlachtnebenprodukte“. CDS Hackner hat sich in der Welt umgeschaut und Menschen entdeckt, die das ganz anders sehen.

Ca. 25 bis 30 % des Schlachtgewichts eines Tieres gehen normalerweise als Lebensmittel verloren, weil sie in Deutschland nicht gefragt sind. Diese sog. „Schlachtnebenprodukte“ werden stattdessen zu Heimtierfutter, Gelatine oder organischem Dünger verarbeitet. Schaut man aber über den eigenen Kulturkreis hinaus, stellt man eine ganz andere Bewertung dieser Teile eines Tieres fest. CDS Hackner hat das vor Jahren getan. Vor allem Afrika wurde als sehr interessierter Absatzmarkt entdeckt. Dort sind die Fleisch- & Innereien-Spezialitäten ein günstiger, nährstoffreicher Bestandteil der Grundernährung und als Delikatesse sehr geschätzt. Besonders beliebt sind die von CDS vorgefertigten und nach Landessitte zubereiteten Zungen, Leber, Nieren, Lungen, Mägen, Füße etc. Die Beziehung zu afrikanischen aber auch asiatischen Kunden ist inzwischen so eng geworden, dass die veredelten Fleisch- & Innereien-Spezialitäten von CDS Hackner auf individuelle Markt- und Verzehrbedürfnisse abgestimmt werden.

Klare Win-Win-Situation

Die Pionierleistung von CDS Hackner hat in allen Stufen nur Vorteile: Tiere können respektvoll und nachhaltig verarbeitet werden, bisher verschmähte Bestandteile leisten einen sinnvollen und wichtigen Beitrag zur Welternährung und Schlachtbetriebe haben einen neuen, zuverlässigen Geschäftspartner, der mit großem Fachwissen eine neue Wertschöpfung entwickelt hat. 

Dank des innovativen Denkens und dem einzigartigen Know-how der Hackners und deren Mitarbeiter, bekommen heute veredelte Fleisch- & Innereien-Spezialitäten eine sinnvolle Verwendung als Lebensmittel. Damit gehört das Crailsheimer Unternehmen in diesem Markt zu den Top 3 in Europa.

Oktober 2015

Pressetext - RegioBusiness - Ausgabe: Oktober 2015

„Man muss dann auch mal mehr tun“

Kompletter Bericht
Oktober 2015

Mit moderner Tradition zu neuen Erfolgen.

„Die Stärken unseres Familienunter-nehmens liegen in der Familie mit ihrem innovativen Unternehmergeist und in ihrem engagierten Mitarbeiter-Team“. Die CDS Hackner kommt nicht nur mit diesem Statement der beiden Geschäftsführer Hanspeter Hackner und Sohn Michael zur diesjährigen ANUGA, sondern auch mit Beweisen.

Das Familienwappen der Hackners stammt aus dem Jahr 1657 – mit einem Fleischerbeil als Emblem. Die erste Geschäftsgründung fällt in das Jahr 1928, die Basis für den heutigen Erfolg wurde vor ca. 40 Jahren gelegt. Die Hackners sind ein traditionsreiches Familienunternehmen. Genau die Familie und die langjährigen Mitarbeiter sind aber auch Innovationsquelle, die immer wieder Neues hervorbringt. Zum Beispiel die Erschließung neuer Märkte für Fleisch- & Innereien-Spezialitäten. Diese Teile eines Tieres machen immerhin 30% des Schlachtgewichts aus. Die Hackners waren einer der Ersten, die diese bei uns nicht gefragten Teile eines Tieres veredelten und nachfrageorientiert nach Europa, Afrika und Asien exportierten. Dort werden die Produkte nach Landessitte zubereitet und als Delikatesse sehr geschätzt. Dank des innovativen, nachhaltigen Denkens der Hackners bekommen diese Fleisch- & Innereien-Spezialitäten eine sinnvolle Verwendung als Lebensmittel. Und hierzulande haben Schlachtbetriebe mit CDS Hackner einen zuverlässigen und kompetenten Geschäftspartner für diese bislang nicht verwerteten Teile eines Tieres.

 

Neuer Slogan, neue Werbung.

Die Moderne wird auf der ANUGA zusammengefasst unter dem neuen Slogan „Mission Meat“. Das Unternehmen ist führend bei Naturdärmen, gehört bei Fleisch- & Innereien-Spezialitäten zu den Top 3 in Europa. Und ist Global Player mit seinem High-Tech-Lager für Tiefkühlprodukte und dem Full-Service-Angebot ist es gefragter Systempartner der Lebensmittel-Industrie. Auf der ANUGA wird diese Marktführerschaft bei Qualität und Innovation in einem neuen, informativen und unterhaltsamen Werbe- und Unternehmensauftritt sichtbar.

September 2015

Pressetext: Die Fleischerei 9/2015

Kompletter Bericht
September 2015

Anders sein. Vor allem besser. Seit über 100 Jahren ist die Familie Hackner in der Naturdarmbranche tätig.

Die Neuzeit begann mit der Gründung der Crailsheimer Darmsortierbetrieb Hackner GmbH (CDS) im Jahr 1972. Doch eine plötzliche Krise hätte das Unternehmen fast zur Aufgabe gezwungen.

Hanspeter Hackner und Sohn Michael leiten heute ein Familienunternehmen mit den Geschäftsfeldern Naturdarm, Schlacht-nebenprodukte und Tiefkühldienstleistungen. In Crailsheim arbeitet das Unternehmen mit 250 Beschäftigten auf über 40.000 Quadratmetern Betriebsfläche. Weltweit erwirtschaften über 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Umsatz von über 100 Millionen Euro.

Vom Erfolg in die Krise und zurück.

Bis ins Jahr 2000 entwickelte sich das Unternehmen zum Marktführer für Rinderdärme in Europa. Doch Ende 2000 wurde bei Kühen in Deutschland und anderen europäischen Ländern die Gehirnerkrankung BSE festgestellt. Plötzlich galt alles vom Rind als Gesundheitsrisiko für den Menschen. In dieser Hysterie brach die Geschäftsgrundlage der Hackners weg. Doch die Hackners gingen mit einer mutigen Neuausrichtung aus der Krise gestärkt hervor und sind auf Erfolgskurs. Ein wichtiger Impuls kam dabei aus dem verbliebenen Naturdarmgeschäft, welches sich nunmehr auf Schweine- und Schaftsdärme konzentrierte. Die innovative Aufziehhilfe „Silberpfeil“, die das Füllen der Wurst wesentlich einfacher und effizienter machte, schaffte genau zu dieser Zeit den Durchbruch, und veränderte den Natur-darmmarkt in Europa nachhaltig. Durch die Erweiterungen SilberPfeil®Tube und SilberPfeil®-Pipe setzen die Hackners schon lange wieder die Maßstäbe für Qualität, Innovation und Wirtschaftlichkeit. Mit CDS SilberPfeil®NonStop folgte eine Aufsehen erregende Weiterent-wicklung: Der erste aneinander geschweißte Schweinedarm der Welt. Mit diesem revolutionären Verfahren ist es möglich, Schweinedärme mit einer standard-isierten Länge von 18 Metern pro Folie bei gleichmäßigem Kaliber zu produzieren. Noch nie war der Einsatz von Schweinedarm in der Wurstindustrie so effizient.

Ideen machen den Unterschied.

Der zweite Schritt aus der Krise war der konsequente Ausbau des bis dahin kleineren Geschäftsfeldes der Schlachtnebenprodukte. Statt wie bisher in der Branche üblich die meisten, im deutschen Markt nicht mehr nachgefragten Lebensmittelprodukte, zu Tiernahrung oder Tiermehl zu verarbeiten, setzten die Hackners konsequent auf die Vermarktung dieser Fleischteile und Innereien als Lebensmittel. Nur weil die Produkte in Deutschland oder Europa nicht mehr auf dem Speiseplan stehen, heißt das nicht automatisch, dass diese Lebensmittel in anderen Ländern nicht als Delikatesse geschätzt werden. Rund  30 % des Schlachttieres gehen so, Dank des nachhaltigen Denkens der Hackners, in eine sinnstiftende Verwertung als Lebensmittel für Länder außerhalb Europas. Heute sind veredelte Schlachtnebenprodukte vor allem in Afrika ein günstiger, beliebter und wertvoller Bestandteil der Grundernährung. Jetzt leisten die ehemals ungeliebten Teile eines Tieres ihren Beitrag als Nahrungsmittel, zur Wertschöpfung der Schlachtbetriebe und zur nahezu vollständigen Verwertung von Schlachttieren. Und sie haben den Hackners aus der Krise geholfen. Sie wollen auch mit neuen Ideen anders sein, sagen sie. Vor allem besser.

Das kalte dritte Standbein.

Das neue, dritte Geschäftsfeld, die Tiefkühl-dienstleistung, ist eine ideale Ergänzung zum Geschäftsmodell. Wenn schon große Tiefkühl-kapazitäten vorhanden sind, warum diese dann nicht in Zeiten geringerer Lagernutzung anderweitig vermieten.

Aus dieser Grundidee entwickelten die Hackners ein einzigartiges Servicemodell für die Lebensmittelindustrie. Einfrieren, lagern, verpacken, etikettieren, auftauen auf Wunschtemperatur, das alles bietet CDS Hackner für seine Kunden. Die individuellen Kundenanforderungen werden zuverlässig computergesteuert umgesetzt – von der Frostung bis zur Abholung oder Auslieferung.

Mission Meat in Crailsheim

Kürzlich entschieden sich die Hackners für einen neuen Slogan: Mission Meat. Ihre Mission ist dieMarktführerschaft bei Qualität und Innovation sowie die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Partnern und Kunden. Und das hohenlohische Crailsheim ist das Missions-Zentrum. In den letzten Jahren steckten sie knapp 60 Millionen Euro in den Standort. Sie sind zwar Global Player mit Produktionsstätten in Polen, im Libanon, in der Türkei, in China und Ägypten mit mehr als 1.600 Kunden in über 60 Ländern. Doch das Herz des Unternehmens schlägt natürlich in Crailsheim.

Juli 2015

Familientradition als Wettbewerbsvorteil

Das Fleischerhandwerk liegt bei den Hackners in den Genen. Schon das Familienwappen von 1657 zeigt das Fleischerbeil. Die erste Firma wurde 1928 im ehemaligen Schlachthof Frankfurt/Main aufgebaut. Der eigentliche professionelle Start in den Markt war jedoch die Gründung der Crailsheimer Darmsortierbetrieb GmbH (CDS) vor über 40 Jahren.

Die Hackners waren schon immer Pioniere und Qualitätsmaßstab bei allem, was Naturdärme betrifft. Im Geschäftsbereich Schlachtnebenprodukte agieren sie als Global Player und gehören zu den Top 3 in Europa. Und mit ihrem High-Tech-Lager für Tiefkühlprodukte sind sie gefragter Systempartner, der jeden Kundenwunsch erfüllt. Vater Hanspeter Hackner und Sohn Michael wissen als Geschäftsführer der CDS Hackner GmbH, was der Grund für den Erfolg ist: Die Familie. „Wir sind durch den Familienzusammenhalt groß geworden, sind unabhängig, können schnell entscheiden und haben die Freiheit, mutig und innovativ zu sein“, sagt der Senior.

Reibungsgewinne. Auch eine Spezialität der Hackners.

Wenn Vater und Sohn gemeinsam ein Unternehmen führen, kann es spannungs-geladen zugehen. Die Hackners haben jedoch eine spannende Ergänzung daraus gemacht: Das unternehmerische, visionäre Bauchgefühl des Vaters mit Unruhe stiftenden Tendenzen einerseits und das ordnende, strategische Denken des Betriebswirts Michael als Gegenpol. Ergebnis dieser Konstellation ist das einzigartige Hackner’sche Geschäftsmodell: Risikobereitschaft, aber eingebettet in Langfristorientierung und Nachhaltigkeit. Was Meinungsverschiedenheiten betrifft, haben die Hackners sogar eine mit Tradition - beim Einsatz moderner Kommunikationsmittel: Großvater Hackner wollte ein Telefon anschaffen, Urgroßvater nicht, Vater Hanspeter ein Telex-Gerät, Großvater nicht. Sohn Michael fand Ende 1990, dass die Firma einen Internetauftritt brauche, der Vater nicht. Doch irgendwie haben es die Hackners immer geschafft, gegensätzliche Meinungen zum Besten der Firma aufzulösen. Das ist auch heute ohne Zweifel eine ihrer Stärken.

Zuhause im Betrieb.

Aber die CDS Hackner GmbH sind nicht nur die beiden an der Spitze. Im Standort Crailsheim arbeiten 250 Beschäftigte. Die Inhaber legen Wert auf ein unterstützendes und wertschätzendes Klima, das die Arbeitsatmosphäre und den Teamgeist fördert und schnell Möglichkeiten zum eigenverantwortlichen Arbeiten bietet. Flache Hierarchien, kurze Entscheidungswege und kooperativer Führungsstil wirken sich positiv auf die Qualität der Arbeit und auf Motivation und Einsatzwillen der Beschäftigten aus. Da kann der Betrieb leicht das zweite Zuhause sein: Knapp die Hälfte der 143-köpfigen Stammbelegschaft arbeitet seit über 10 Jahren bei CDS, zwei haben die meiste Zeit ihres Lebens dort verbracht - über 40 Jahre.

Die Nachfolgephase läuft.

Dass Michael Hackner in absehbarer Zeit an der Spitze des Unternehmens stehen wird, ist schon länger klar. Auch, dass er seinen eigenen Weg gehen wird: „Mein Vater hat sich mit eigenen Ideen freigeschwommen und ich habe das in den 18 Jahren als Mit-Geschäftsführer auch schon getan. Es wurde akzeptiert, dass ich Fehler mache, nur bitte nicht zweimal den gleichen. Dieser Vertrauensvorschuss meines Vaters hat mir den notwendigen Rückhalt gegeben, aber auch mein Verantwortungsgefühl gestärkt.“ Hackner wird also auch in Zukunft Hackner bleiben: Kreativität und Innovationen, aber im Rahmen der Familienphilosophie. Diese Strategie hat auch immer für sichere Arbeitsplätze gesorgt. Michael Hackner weiß: „Diese Ausrichtung zusammen mit über 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weltweit umsetzen zu können, das ist der einzigartige Wettbewerbsvorteil von CDS Hackner.“ Eins ist aber auch sicher: Wenn der Vater geht, wird er bleiben. Sohn Michael möchte ihn als Berater auf Zuruf behalten. Er wird ihn bekommen.  

Mai 2015

Neue CDS- Werbekampagne ab Juni 2015

"Der Hackner hat gesagt …"

Eine der erfolgreichsten Kampagnen aus dem Hause Hackner war: „Der Hackner hat gesagt…!“ Sie lief von 1990 bis 2004 in den verschiedensten Varianten und großer positiver Resonanz unserer Kunden. Zu Beginn mit einfachen schwarz/weißen Fotos realisiert zeigte sie unseren Chef in verschiedenen Situationen, zu denen er auch immer die passenden Worte zu sagen hatte. Ein Hingucker!

Noch heute werden wir auf die Kampagne angesprochen. Das hat uns angespornt sie wieder aufleben zu lassen. Ab Juni 2015 gibt es dann „Die Hackners“ zu sehen und diesmal sogar in Farbe.

Das Foto Shooting dazu hat uns bereits viel Spaß gemacht. Aber sehen Sie selbst. Im Anhang finden Sie Impressionen aus dem „MakingOf“

Kompletter Bericht
März 2015

Pressetext aus dem Hohenloher Tagblatt vom 21.03.2015

Blick hinter die Kulissen Afrikanische Delegation besichtigt Produktion in Crailsheim

Kompletter Bericht
März 2015

Pressetext: TOP MAGAZIN Frühjahrsausgabe 1-2015

BARF - das biologische artgerechte Futter

Kompletter Bericht
Januar 2015

Pressetext: FleischWirtschaft-Ausgabe 12/2014

CDS Hackner – Für die Zukunft frisch gemacht

Kompletter Bericht
Oktober 2014

Pressetext aus dem Hohenloher Tagblatt vom 17.10.2014

Barfen – jetzt ganz einfach. Mit Graf Barf von CDS Hackner.

Kompletter Bericht
Oktober 2014

Pressetext aus dem Hohenloher Tagblatt vom 14.10.2014

Halligalli in der Werkstatt
Beschützende Werkstätte feiert ihren Tag der offenen Tür

Kompletter Bericht
August 2014

CDS Hackner stellt neue Homepage vor

Intuitive Bedienbarkeit, detailreichere Firmen- und Produktinformationen, sowie die Anpassung an den aktuellen Stand der Technik.

Das alles wurde mit der Neugestaltung der Homepage www.cds-hackner.de erreicht.
CDS Hackner hat sich, als Marktführer in Innovation und Qualität im Bereich Veredelung von Naturdarm und Schlachtnebenprodukten, der Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung verschrieben. Das sind Antrieb und Mission zugleich.
Um diese Mission zu erreichen, muss das weltweit am stärksten verbreitete Medium noch intensiver genutzt werden – das Internet
In Zusammenarbeit mit der Werbeagentur Wensauer&Partner und der Internetagentur INDECA wurde eine komplett neue CDS-Homepage
designed und zum 01.08.2014 in Betrieb genommen.
Die neue Webseite besticht durch eine intuitive Benutzeroberfläche, die es jedem Besucher so angenehm wie möglich macht CDS Hackner kennenzulernen und sich von den Produkten und Dienstleistungen zu überzeugen. Das Hauptaugenmerk liegt jedoch auf dem höchstmöglichen Detailreichtum an Produktinformationen in den Bereichen Naturdarm und Schlachtnebenprodukte.
Nahezu alle CDS-Produkte werden bildhaft dargestellt und mit detaillierten Produktinformationen versehen.
Angepasst an den aktuellen Stand der Technik wurde die neue CDS-Homepage außerdem für mobile Geräte wie z.B. Smartphones und Tablets optimiert.

Juli 2014

CDS SilberPfeil NonStop - EIne Innovation aus dem Hause CDS Hackner GmbH

Manchmal kommt es auf die Länge an!

Der Einsatz von Naturdärmen in der industriellen Wurstproduktion muss vor allem eins sein: Effizient.
Vor diesem Hintergrund entwickelt CDS Hackner GmbH permanent Lösungen, die den Einsatz von Naturdärmen
in der Wurstproduktion vereinfachen und auch unter ökonomischen Gesichtspunkten optimieren.

Kompletter Bericht
Juli 2014

Pressetext aus dem Hohenloher Tagblatt vom 10.07.2014

„Barfen“ leicht gemacht Neues Produkt der „CDS Hackner“ revolutioniert die artgerechte Fütterung von Hunden

Kompletter Bericht
April 2014

CDS Hackner stellt neuen Claim und Mission Statement vor.

ALL YOU CAN MEAT.

„Wir verpflichten uns, so viel wie möglich vom Nutztier zu verwerten, um so unseren Beitrag zur Welternährung der Zukunft zu leisten.“

Das neue Mission Statement des süddeutschen Spezialisten für Naturdärme, Schlachtnebenprodukte und Tiefkühldienstleistungen klingt mehr als nur vielversprechend. Schließlich ist man sich in der Zentrale in Crailsheim einig: Angesichts der wachsenden Weltbevölkerung muss ein Umdenken in der Verwertung von Nutztieren stattfinden.

Dabei ist die sinnstiftende Verwertung eines Nutztieres mit der maximalen Gewinnung von Lebensmitteln das anzustrebende Ziel. Ein Schwein oder Rind bietet eben noch andere Produkte, von denen Menschen satt werden, als die bei uns am meisten beliebten Schnitzel und Steaks. Gerade diese, in unseren gesättigten Märkten nahezu vergessenen Fleischprodukte des sogenannten Fünften Viertels, werden außerhalb von Deutschland gerne gegessen und werden zum großen Teil sogar als Delikatesse geschätzt.

Die Ernährung von Milliarden und Abermillarden Menschen sieht man bei CDS Hackner schon jetzt als globale Herausforderung, der man auch in Deutschland mit nachhaltiger Fleischerzeugung im Sinne von maximaler Lebensmittelgewinnung begegnen muss. Dabei hat man keine Scheu, diese große Aufgabe mit breiter Brust anzugehen und dabei voll auf neue und innovative Lösungen zu setzen.

Man will dieses gelebte Versprechen aber nicht nur in die Firmenleitsätze, sondern auch in die Kommunikation integrieren. Und zwar mit einem neuen Claim, der zum einen den allumfassenden Anspruch formuliert, mit dem die Herausforderung bereits heute angegangen wird. Zum anderen wird damit gleichzeitig deutlich, das CDS Hackner ein Mehr an Lebensmitteln aus dem Nutztier hevorbringt.

CDS HACKNER. ALL YOU CAN MEAT.

Juli 2013

Wochenzeitung Crailsheim vom 03.08.2013.

CDS Hackner - Verwerter von Schlachtnebenprodukten. Der Hightech- und Logistikpartner der Lebensmittel-Industrie.

Kompletter Bericht
Juli 2013

Pressetext aus der RegioBusiness.

An der Spitze der Nahrungskette. CDS-Hackner ist Hightech- und Logistikpartner der Lebensmittel-Industrie.

Kompletter Bericht
März 2013

Pressetext: Die Fleischerei - Ausgabe 3 - März 2013.

Mit CDS Hackner zu durchschlagendem Erfolg.

Kompletter Bericht
November 2012

Die neue Kampagne von CDS Hackner weiter auf der Gewinnerstraße.

Gute Werbung zahlt sich aus.

Kompletter Bericht
September 2012

Wochenzeitung Crailsheim vom 22.09.2012.

40 Jahre CDS Hackner GmbH - Sonderveröffentlichung.

Kompletter Bericht
September 2012

RegioBusiness vom 07.09.2012.

Unternehmen 40 Jahre CDS Hackner.

Kompletter Bericht
August 2012

Lebensmittel Zeitung - Länderreport Baden-Württemberg vom 24.08.2012.

Nach Rekordjahr erfolgt Rekord-Investition.

Kompletter Bericht
August 2012

Wochenzeitung Crailsheim vom 28.07.2012.

CDS Hackner GmbH - Richtfest gefeiert.

Kompletter Bericht
Juli 2012

CDS feiert Richtfest für das neue Kühllager.

Ein Stück der Zukunft.

Kompletter Bericht
Juni 2012

Landesinnung kürt Sieger bei der 3. Hessischen Fleischwurst-Meisterschaft.

Die Pokale von der Ministerin, die Pelle von CDS Hackner.

Es gibt viele Meisterschaften, aber nur bei der Hessischen Fleischwurst-Meisterschaft geht es im wahrsten Sinne des Wortes um die Wurst – genauer um Ringware mit mindestens 500 Gramm bis Kaliber 48 im Naturdarm.

Was haben die Pokalgewinner gemeinsam – Naturdarm von CDS Hackner.

Es aus einem Teilnehmerfeld von 228 Fleischermeistern bis aufs Siegertreppchen zu schaffen, stellt eine enorme Leistung dar. Wir gratulieren den Fleischermeistern Volker Best aus Bad Soden zum 1. Platz, Robert Heinrich aus Frankfurt zu Platz 2 und Thomas Heil aus Breuberg zu seinem 3. Platz sowie allen Medaillengewinnern.

Mit ganz besonderem Stolz erfüllt es uns, dass alle drei Pokalsieger auf Naturdärme von CDS Hackner vertrauen. Auch wenn wir nur die Pelle beitragen, so ist diese vielleicht doch das ein oder andere Mal das entscheidende Zünglein an der Waage, wenn es um die Wurst geht.

Wir sind stolz auf unsere Kunden und hoffen, dass in Zukunft noch mehr Fleischermeister auf den Geschmack kommen und ihre Wurstwaren in CDS-SilberPfeil® Naturdärme verarbeiten werden. Denn wie sich zeigt, sind Würste damit ganz vorne mit dabei.

Juni 2012

Übersichtsplan der einzelnen Bauabschnitte.

Kompletter Bericht
Mai 2012

Erschienen in der Fleischwirtschaft 05/2012.

Werbung muss auf Bauchgefühl abzielen.

Kompletter Bericht
April 2012

Ein weiteres Stück Zukunft.

Kompletter Bericht
März 2012

Nachhaltige Lebensmittelproduktion als Antwort auf eine steigende Weltbevölkerung am Beispiel der CDS Hackner GmbH.

Es wird zukünftig eine bedeutende Rolle für den Weltfrieden spielen, genügend Lebensmittel produzieren zu können, um alle Menschen zu ernähren. Zum Jahreswechsel 2011/2012 leben über 7 Mrd. Menschen auf unserer Erde. Die UNO erwartet, bei mittlerer Projektion, bis 2025 ca. 8 Mrd. und bis 2100 ca. 10,1 Mrd. Menschen. Gleichzeitig nimmt die verfügbare landwirtschaftliche Nutzfläche kontinuierlich ab. Waren es 1950 noch rund 5.000m² pro Kopf der Bevölkerung werden es nach einer IVA Prognose aus dem Jahre 2002 im Jahr 2025 weniger als 2.000 m² sein. Natürlich liegt das zum einen daran, dass sich Menschen vermehren können Ackerland aber nicht, verschärft wird diese Entwicklung jedoch durch Nutzungskonkurrenzen (Lebensmittel/Biokraftstoffe) sowie klimabedingte Versteppungen von ehemals nutzbaren Ackerflächen. (*)

Begegnen können wir dieser Entwicklung durch eine höhere Effizienz der vorhandenen Produktionsflächen. Es wird uns auch zukünftig gelingen, mit modernen Bewirtschaftungsmethoden aus einem Hektar Ackerland mehr Ertrag zu erzielen als heute. Gleichzeitig stehen wir aber auch in der Pflicht, aus einem geschlachteten Tier so viele hochwertige Lebensmittel wie möglich zu veredeln. Es war schon ein urzeitlicher Brauch, ein gejagtes Tier ganzheitlich einer sinnvollen Nutzung zuzuführen, aus Respekt vor der göttlichen Schöpfung. So wurden seit je her neben dem Fleisch beispielsweise auch die Knochen als Werkzeuge und die Häute und Felle als Kleidung verwendet. Das ernsthafte Bestreben alles einer sinnvollen, dem Menschen Nutzen stiftenden Verwendung zuzuführen begleitet uns bis heute.

Hochspezialisierte Unternehmen, wie die CDS Hackner GmbH in Crailsheim haben es sich zur Aufgabe gemacht eine sinnvolle Verwendung aller Schlachtprodukte zu gewährleisten und damit einen Beitrag zur Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung zu leisten. Je nach Definition sind 25-30% eines Schlachttieres als sogenanntes fünftes Viertel, also Schlachtnebenprodukte, zu klassifizieren. Die sinnvolle Veredlung dieses signifikanten Anteils am Schlachttier, zu hochwertigen Lebensmittelprodukten, ist ein Beitrag zur Nachhaltigkeit. Eben mehr rauszuholen, als Filet und Schinken.

Zwar sind einige Schlachtprodukte in unserer wohlhabenden Gesellschaft als Lebensmittel des täglichen Bedarfes in Vergessenheit geraten, außerhalb von Deutschland gelten Sie jedoch noch heute als Delikatessen oder zumindest als erschwinglicher Rohstoff für eine proteinreiche Nahrung. CDS Hackner veredelt Schlachtprodukte wie Ohren, Füße, Innereien und Knochen zu essbaren Lebensmitteln und exportiert diese zum einen in Abnehmerländer, die diese Produkte als hochwertige Delikatessen schätzen (z. B. Schweinemägen für Hongkong) zum anderen vergleichsweise günstige „Fleischprodukte“ für ärmere Menschen, die somit Zugang zu einer proteinreichen Nahrung bekommen. (z. B. Knochen und Füße für Afrika). Am Standort Crailsheim veredelte CDS Hackner GmbH in 2011, unter optimalen hygienischen und weitgehend automatisierten Produktionsbedingungen, rund 60.000 to. Schlachtnebenprodukte.

Dieser Beitrag zur nachhaltigen Fleischproduktion nutzt der heimischen Landwirtschaft, denn die Wertschöpfung pro Schlachttier wird durch diese Leistung wesentlich erhöht. Zusätzlich nutzt es der Ernährung einer rasant steigenden Weltbevölkerung.

(*)  Wikipedia, Bevölkerungswachstum/Konkurrenz um landwirtschaftliche Nutzflächen.

Quelle: Fleischwirtschaft 3/2012 vom 19.03.2012

März 2012

CDS Hackner mit Kampagne auf Platz 1 im Jahrbuch der Werbung - Teil 2.

CDS Hackner – vom Verwerter von Schlachtprodukten zum Hightech- und Logistikpartner der Lebensmittel-Industrie.

Das familiengeführte Unternehmen CDS Hackner teilt sich in die drei Unternehmensbereiche Naturdarm, Schlachtnebenprodukte und Tiefkühldienstleistungen. Mit dieser nahezu einmaligen Kombination ist CDS in der Lage, ein so umfassendes Leistungsspektrum anzubieten wie kaum ein anderer. Durch maßgeschneiderte Innovationen und flexible Lösungen in allen Bereichen ist CDS Hackner der Wachstumsmotor für die Lebensmittel-Industrie. Abgerundet wird das Angebot durch einen absolut kundenorientierten Service, den inzwischen weit über 1.600 Kunden rund um den Globus zu schätzen wissen.

O-Ton der Jury.

„Wensauer & Partner gelingt mit dieser einfallsreichen Printkampagne für CDS Hackner eine zielsichere und effektive Kundenansprache. Geistreiche Motive stellen in überspitzter Form die Vorteile des Produkts dar und veranschaulichen durch eine originelle Bildsprache das Kommunikationsziel auf glänzende Weise.“

Wensauer & Partner.
Die Werbeagentur Wensauer & Partner, Ludwigsburg steht seit über 30  Jahren für die Entwicklung starker Markenbilder und Markenwelten. Unter dem Motto „Bauch schlägt Kopf“ hat die Agentur insbesondere in der klassischen Werbung für führende Kosum- und Gebrauchsgütermarken viele Erfolgsgeschichten geschrieben, u. a. für Krombacher, Seeberger, Porsche, Hengstenberg, Ritter Sport, Rauch Fruchtsäfte, Mumm, Beck‘s und Wobenzym. Die Agentur wird von Eberhard Wensauer, Norbert Graf, Andreas Rauscher und Oliver Vukoja geführt. Wensauer & Partner ist Mitglied im GWA Gesamtverband Werbeagenturen.

März 2012

Was haben eine „kalibertreue Knallwurst“ und die „schnelle Düsenflugwurst“ gemeinsam?

CDS Hackner mit Kampagne auf Platz 1 im Jahrbuch der Werbung - Teil 1.

Beide sind Gewinnermotive aus der aktuell zum Branchensieger im Bereich Industrie (B2B) gekürten Anzeigenserie der Firma CDS Hackner aus Crailsheim. Entwickelt wurde die Kampagne des Spezialisten für Naturdärme, Schlachtnebenprodukte und Tiefkühl-Dienstleistungen von Wensauer & Partner, Ludwigsburg.

Ausrichter des Preises ist der Econ-Verlag. Dieser veröffentlicht seit 1964 das „Jahrbuch der Werbung“. Ein Kompendium, in dem jährlich die unterschiedlichsten Werbeformen aus allen Kanälen veröffentlicht – und die besten von einer hochkarätigen Jury ausgezeichnet werden.

Extrawurst hat einen Namen – und eine Kampagne.

Die Kampagne spielt mit dem Gedanken, was durch die innovativen Entwicklungen im Bereich Naturdarm für die Wurstproduktion in Zukunft möglich wäre – von der „unschlagbaren Boxwurst“ bis zur „schnellen Düsenflugwurst“. Sie meistert es dadurch, spezifische Inhalte spannend zu verpacken und anschaulich zu vermitteln.

Die Motive spielen ihren ironischen Bildwitz gezielt aus, um die Aufmerksamkeit auf Inhalte zu lenken, die ansonsten maximal unter Fachpublikum Beachtung finden würden. Zugleich entsprechen die überraschenden Motive dem Geist des Unternehmens, das selbst immer wieder neue Wege sucht und geht, um seinen Kunden Wachstum und Erfolge zu sichern.

Vom Branchenführer zum Branchensieger.

Durchaus mit einberechnet ist dabei, ein breiteres Fachpublikum anzusprechen, das sich ansonsten von Wurstpellen aus Naturdarm nicht wirklich angesprochen fühlt. Das entspricht dem Selbstbewusstsein des Unternehmens, das mit seinen innovativen Produkten immer wieder neue Maßstäbe setzt. So ist es beispielweise mit dem SilberPfeil® NonStop gelungen, den ersten aneinander geschweißten Schweinedarm der Welt zu entwickeln. Damit wurde nicht nur die Produktivität um 20 Prozent gesteigert, sondern bekam das Segment Naturdarm im Ganzen einen vollkommen neuen Stellenwert im internationalen Markt.

Nachdem der SilberPfeil® NonStop schon eine der erfolgreichsten Wurstpellen ist, wurden jetzt auch die Anzeigen dafür mit großer Ehre bedacht: Immerhin steht die Kampagne gemeinsam mit einer Mercedes-Benz-Aktion auf dem Treppchen, die bundesweit mit dem zigfachen Budget und medialen Einsatz gespielt wurde.

Dass wir mit einem so spezifischen Geschäftsbereich und geringem Budget so viel Aufmerksamkeit gewinnen konnten, bestätigt uns darin, dass die richtige Kommunikation entscheidend für nachhaltigen Erfolg ist. An dieser Stelle geht unser Dank an Wensauer & Partner, die mit ihrem kreativen Konzept alle drei Aspekte optimal miteinander vereinte: die Marke stärken, spezifische Inhalte klar kommunizieren und maximale Aufmerksamkeit gewinnen. Wir sind schon gespannt auf die nächste Kampagne aus der Ludwigsburger Kreativschmiede.

November 2011

Das fünfte Viertel - Teil 2.

Zwischen damals und dem hochmodernen Betrieb von heute mit mehr als 15 000 Quadratmetern überbauter Fläche liegen Welten. Doch manches ändert sich eben nie. "Wir stehen mit unserem Namen für Qualität und aufrichtige Partnerschaft" und "ein Wort ist ein Wort". Hanspeter Hackner ist stolz auf das Erreichte. Doch schnell winkt er ab. "Es ist unser tolles Führungsteam, vor allem unsere Mitarbeiter in den Hallen und in der Produktion, die all das geschaffen haben."

Natürlich stimmt das nicht so ganz, denn Hanspeter Hackner lebt für den Betrieb. 16-Stunden-Tage sind Normalität. Außer wenn in Frankfurt die Eintracht spielt oder er beim Skatspielen ein Contra setzt. Es gibt Momente, da haben auch Schlachtnebenprodukte keine Lobby. · Heribert Lohr

1928 Hans Hackner gründet die Firma Hackner, Blösinger & Kübel im Schlachthof in Frankfurt.

Kontinuierlich in die Spitze gearbeitet
Mit Nischenprodukten erfolgreich am Markt.

1952 Hans Hackner jun. tritt in das Unternehmen ein und baut das Geschäft zum Fleischerei-Bedarfsgroßhandel aus. Die Firma firmiert unter Hans Hackner & Sohn KG.

1963 Hanspeter Hackner tritt in Frankfurt in das elterliche Unternehmen ein.

1972 gründet Hanspeter Hackner die CDS Crailsheimer Darmsortierbetrieb GmbH.

1997 Sohn Michael Hackner tritt in das Unternehmen CDS ein. Die Doppelspitze Hanspeter und Michael Hackner baut den Betrieb konsequent aus. Das Unternehmen investierte allein am Stammsitz bis heute mehr als 35 Millionen Euro. Derzeit wird für 10 bis 12 Millionen Euro eine neue Kühlhalle gebaut.

Geschäftsfelder: Die CDS Hackner GmbH bedient heute vor allem drei Geschäftsfelder. 1) Die Herstellung und kundengerechte Aufbereitung von Naturdärmen. 2) Die Verarbeitung und den Handel mit Schlachtnebenprodukten (Nahrungsmittel, Rohstoffe für Tierernährung, Rohstoffe für die Pharmazie) und 3) Tiefkühldienstleistungen (Lagern, Frosten, Bearbeiten, Verpacken, termingerechte Auslieferung).

Entwicklung: Das Unternehmen beschäftigt heute am Stammsitz in Crailsheim 220 Mitarbeiter. Weltweit sind mehr als 700 Personen für CDS Hackner tätig. Produziert wird unter anderem in Polen, Libanon und China. Der Umsatz liegt in diesem Jahr voraussichtlich bei rund 85 Millionen Euro. CDS Hackner gehört damit zu den "Top 3" in der Verarbeitung von Schlachtnebenprodukten in Europa.

Kennzeichen: CDS Hackner hat sich in der Branche durch zahlreiche bahnbrechende Entwicklungen etwa für Verarbeitung der Naturdärme unter der Marke SilberPfeil® einen Namen gemacht.

Quelle: RegioBusiness am 04.11.11

November 2011

Alltag. Wer Hanspeter Hackner oder seinen Sohn Michael antreffen will, muss sich in der Regel in einen engen Zeitplan "quetschen".

Das fünfte Viertel - Teil 1.

Denn "die Doppelspitze" der CDS Hackner GmbH lebt sehr häufig aus dem Koffer. Das liegt zum einen am eigenen Selbstverständnis und zum anderen an der Natur der Sache, denn die beiden machen in Schlachtnebenprodukte. Schweine-, Schafs- und Rinderdärme, Innereien, Knochen oder Schwarte sind ihr Geschäft. Das Ganze ist einträglich, aber mit viel Reisen verbunden. Denn von der Wurstpelle einmal abgesehen, kommen Schlachtnebenprodukte vor allem im Ausland auf den Teller.

Die Verarbeitung von Schlachtprodukten ist - bei allem erdenklichen Einsatz moderner Technik - kein Zuckerschlecken. Dass das Geschäftsgebiet im Beliebtheitsranking junger Manager auch deshalb nicht ganz oben steht, wusste Michael Hackner bereits nur zu gut, als er vor rund 14 Jahren in den elterlichen Betrieb eintrat. Doch für den gestandenen Betriebswirtschaftler kam nie etwas anderes in Frage: "Das ist nicht nur eine hochinteressante Branche", sondern auch eine Tradition und moralische Verpflichtung.

 "Schon unsere Vorfahren haben jedes Teil eines Tieres genutzt, das sie gejagt haben", stellt der Juniorchef die Dinge in den Zusammenhang.

Wertschöpfung pro Tier sagt der Fachmann heute dazu. Es ist erklärte Firmenphilosophie mit der möglichst kompletten Verwertung aller Teile einen wichtigen Beitrag zur Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung zu leisten.

Ein möglichst lückenloser Veredelungskreislauf schont zudem durch weniger Abfall und niederen Energieaufwand die Umwelt. Doch beides schützt nicht vor herben ökonomischen Rückschlägen. Und so ist Hanspeter Hackner noch heute der 28. November 2001 in bleibender Erinnerung. Die ersten Meldungen über BSE ließen den Umsatz um 40 Prozent einbrechen. Fatal für den Betrieb, der damals vor allem vom Vertrieb von Naturdärmen lebte. "Banker und Unternehmensberater überlegten schon, ob sich unsere Hallen nicht für eine Go-Kart Bahn eignen", erinnert sich der Senior. Zumindest die Hälfte seiner Mitarbeiter sollte er entlassen.

Hanspeter Hackner sagte nein. "Meine Leute auf die Straße setzen kommt nicht in Frage. Höchstens wenn es überhaupt nicht mehr geht. Die Menschen müssen auf dich vertrauen können. Gerade auch dann, wenn es schlechter läuft." Für den Unternehmer Hanspeter Hackner mehr als ein Lippenbekenntnis. Die Geschichte sollte ihm recht geben. Der bekennende Hesse zog aus der kurzzeitigen Schieflage aber auch die Lehren. Konsequent wurde mit dem Handel von Schlachtnebenprodukten ein weiteres Standbein aufgebaut. "Wir sind aus dieser Krise gestärkt hervorgegangen."

Dass mit Michael Hackner nun die vierte Unternehmergeneration die Firmengeschichte fortschreibt, ist eigentlich auch die Folge einer "Krise", die glücklich endete. Denn Vater Hanspeter hatte als gelernter Einzelhandelskaufmann mit der Thematik "Metzgerei" eigentlich abgeschlossen. Doch dann starb der Großvater, und Vater Hans überredete "seinen Julius" mit einem "besseren Monatsgehalt" zum Einstieg in die eigene Firma.

Auch nach Crailsheim kam er wie die Jungfrau zum Kind. Ein Lieferantenbetrieb am städtischen Schlachthof war insolvent. Es war die Geburtsstunde der Crailsheimer Darmsortierbetrieb GmbH. Ein einfacher Container diente zeitweise als Büro.

Oktober 2011

Crailsheim. Der Arbeitskreis Schule-Wirtschaft hat gestern zum Auftakt des neuen Schuljahres die Firma CDS Hackner besichtigt und zwischen Schweinedärmen und Rinderfüßen Interessantes erfahren.

Integration zwischen Innereien.

Wer hinein will in die andere Welt, der muss sich einen Hygieneanzug überstreifen und ein blaues Häubchen. Der muss die Hände desinfizieren, seine mit einer Art Plastiktüte überzogenen Schuhe bürsten und am besten eine Winterjacke tragen. Streng hygienisch geht es zu, und kalt ist es in den Räumen von "CDS Hackner", in denen Schlachtnebenprodukte angeliefert, überprüft, verpackt, in der größten Kälteanlage Europas gefrostet und im 6000 Quadratmeter großen Lager untergebracht werden - große Augen allenthalben bei den Gästen vom Arbeitskreis.

Dieser will die "Partnerschaft zwischen Schule und Wirtschaft fördern", wie der Vorsitzende Klaus Belzner zum Auftakt sagte. In diesem Jahr geht es bei den Veranstaltungen um die Frage: "Erschließt der Wertewandel Potenziale in der Arbeitswelt?" Das heißt: Können Gruppen wie benachteiligte Jugendliche, Migranten oder ältere Arbeitnehmer Lücken stopfen, die der Fachkräftemangel reißt?

Bei "CDS Hackner" haben 60 Prozent der Beschäftigten im 1972 gegründeten Crailsheimer Stammwerk einen Migrationshintergrund - denn viele Deutsche wollen nicht zwischen Schweinedärmen, Bullenhoden und Schweinelungen arbeiten. "Das Thema ist bei uns schon immer gelebte Praxis gewesen", sagte deshalb Geschäftsführer Michael Hackner. Für ihn ist Integration keine bloße, von der Gesellschaft zu erbringende Dienstleistung, sondern: "Wir müssen die Rahmenbedingungen schaffen. Aber es muss auch der Wille da sein, sich zu integrieren. Integration ist in erster Linie eine Bringschuld."

In der Belegschaft hat Hackner viele positive Beispiele. Einen Syrer etwa, dessen Tochter bald ebenfalls in der Firma anfängt, oder einen Libanesen, der erst kein Deutsch sprach und jetzt fließend, der erst mit dem Fahrrad kam und dann mit dem Mercedes. Wie er das geschafft hat? "Ich wollte es einfach." Er durfte bei "CDS Hackner".

Quelle: Hohenloher Tagblatt vom 20.10.2011

 

September 2011

Der Darmsortierer hat umgerüstet. Dank LED-Technik spart der Betrieb rund 370 Tonnen Co² pro Jahr ein.

Zehn Prozent Schadstoffe weniger.

Das Crailsheimer Unternehmen CDS Hackner setzt auf Nachhaltigkeit. Der marktführende Naturdarmhersteller trägt mit seiner Arbeit maßgeblich zur Verbesserung der Wertschöpfungskette eines Schlachttieres bei.

"Je ganzheitlicher tierische Produkte genutzt werden, desto höher ist die Wertschöpfung pro Tier", betont Michael Hackner, Geschäftsleiter. Dadurch werden außerdem Entsorgungskosten vermieden und die Umwelt wird geschont. "Als produzierendes Unternehmen, mit einem vergleichsweise hohen Energiebedarf, spielt für uns im Sinne der Nachhaltigkeit auch ein sparsamer Umgang mit den Rohstoffen Strom, Wasser und Gas eine wichtige Rolle", sagt Hackner.

Für den Unternehmer war deshalb klar, dass der CO2-Ausstoß von rund 4000 Tonnen im Jahr reduziert werden muss. Das Stichwort: Effiziente Energienutzung mithilfe eines intelligenten Gebäudemanagements. Im Zusammenarbeit mit Arthur Lange und Danny Denk, LSK Engineering Services GmbH, erarbeitete Hackner ein neues Energiekonzept. Mithilfe einer Wärmerückgewinnungsanlage kann der Gasverbrauch um 50 Prozent minimiert werden. Durch die Wärmepumpe können pro Jahr 170 Tonnen CO2 eingespart werden.

Durch ein neues Beleuchtungssystem im Tiefkühllager wird der CO2-Ausstoß um weitere 200 Tonnen pro Jahr verringert. Insgesamt kann das Unternehmen so seinen CO2-Ausstoß um etwa zehn Prozent minimieren. Das neue System basiert auf LED-Leuchten. Vorher mussten im Tiefkühllager 207 Lampen dauerhaft brennen. Auch Regalreihen, die gerade nicht benutzt wurden, mussten ständig beleuchtet werden, da aufgrund der niedrigen Temperaturen von minus 22 Grad, normale Lichtquellen ihre Leuchtkraft nicht sofort entfalten können. LED-Leuchten dagegen strahlen sofort mit voller Kraft.

Dauerhaft angeschaltet sein müssen so nur noch die 53 Lampen im Flur zwischen den Regallagern. "Die anderen funktionieren über eine gezielte Steuerung der Regale", erklärt Hackner. In die Umrüstung hat CDS 160 000 Euro investiert. "Durch die immensen Einsparungen wird sich der Umbau innerhalb von nur zweieinhalb Jahren amortisiert haben. Die effiziente Energienutzung verbessert so langfristig unsere Wettbewerbsfähigkeit." · Stephanie Renk

Quelle: Regiobusiness

September 2011

Neues für die Fleischindustrie.

Länderreport Baden-Württemberg.

Crailsheim. Die CDS Hackner GmbH in Crailsheim produziert und veredelt seit Generationen Naturdärme und Schlachtnebenprodukte von Rind, Schwein und Schaf. Darüber hinaus bietet das Familienunternehmen seinen Kunden umfassende Lösungen im Bereich der Tiefkühllogistik und übernimmt als Systempartner für Gefrierdienstleistungen das Frosten, Bearbeiten oder Verpacken von Lebensmitteln und Gefriertechnik, die es dem weltweit operierenden Unternehmen ermöglicht, flexibel auf individuelle und Lagerkapazitäten am Hauptsitz in Crailsheim zu erweitern und die bestehende Kälteanlage mit Solesystem zu erweitern. Das bestehende System wurde schließlich in drei Bauabschnitten zu einer der modernsten Industriekälteanlagen im deutschsprachigen Raum ausgebaut.

Die Basis des hocheffizienten Kältesystems bildet eine zweistufige Schraubenkompressionskälteanlage, bei der Ammoniak mit einer Füllmenge von etwa 4800 kg zum Einsatz kommt. Die Niederdruckseite des NH3-Systems versorgt zwei Schockfroster und ein Tiefkühllager sowie 15 Horizontalplattenfroster mit einer Vorlauftemperatur von minus 42°C. Unter technisch und hygienisch optimalen Bedingungen frostet CDS Hackner wöchentlich bis zu 1500 t Lebensmittelprodukte von Rind und Schwein.

Im Rahmen der diesjährigen Anuga wird das Unternehmen eine Reihe von Neuheiten vorstellen. „Im Bereich Naturdarm bietet der CDS SilberPfeil® NonStop als erster 18 Meter kalibertreuen Darm pro Folie in einem Stück. Ein Höchstmaß an Sicherheit garantieren dabei drei parallel verlaufende Schweißnähte von jeweils nur 3 mm“, so ein Unternehmenssprecher. Die Füllleistung steige im Vergleich zu jedem anderen langzügigen getubten Schweindarm um bis zu 20 Prozent.

Mittlerweile wurde die Kapazität auf 10000 Tube täglich ausgebaut. Auch im Wachstumsmarkt Schlachtnebenprodukte präsentiert das Familienunternehmen verschiedene Neuentwicklungen „Vor allem IWP, also Individually Wrapped Product eröffnet unseren Kunden ungeahnte Möglichkeiten: Jedes Produkt ist einzeln eingeschweißt und dadurch auch im gefrorenen Zustand einzeln aus dem Karton entnehmbar – die absolute Neuheit im Markt“, sagt der Sprecher. Im hygienisch optimierten Frischepack, einzeln ausgezeichnet und gewogen sei IWP weitaus günstiger als der herkömmliche Vakuumbeutel, was besonders in Niedrigpreismärkten große Chancen biete. „Ein weiterer, ganz entscheidender Vorteil: Die Vereinzelung und Verpackung für den Großhandel wird bereits im Werk erledigt.“ Außerdem stellt CDS Hackner auf der Fachmesse etwas Neues für diejenigen vor, die Knochenprodukte zu Suppen und Saucen verarbeiten.

Quelle: Lebensmittel Zeitung 37 vom 16.09.2011

März 2011

Entwicklung heißt, stets nach dem Besseren zu suchen.

Die Revolution der Wurstproduktion kommt aus Crailsheim - Teil 2.

Mit der Erfindung des CDS SilberPfeil® Tubes Ende der Neunziger Jahre hat sich in der gesamten Branche die Darreichungsform von Naturdärmen maßgeblich verändert. Der Naturdarm hat dadurch insgesamt für die Wurstindustrie deutlich an Bedeutung gewonnen, der bis dahin vorhandene Produktivitätsnachteil gegenüber dem Kunstdarm sank damit auf ein Minimum. Aufwändige Produktionsschritte zur Vorbereitung der Naturdärme, die früher in der Wurstfabrik anfielen, wurden dem Kunden abgenommen und somit die Anwendung des Naturdarms wesentlich erleichtert.

Mit dem CDS SilberPfeil® NonStop wird nun ein neues Kapitel dieser Erfolgsgeschichte aufgeschlagen. Insgesamt zehn Jahre Entwicklungsarbeit stecken im heute angebotenen Produkt. Zehn Jahre, in denen Technik und Anwendung stetig verbessert und vereinfacht wurden. Höchstes Augenmerk galt dabei ebenfalls der Sicherheit und der Zuverlässigkeit.

Das Resultat ist eine Innovation, die immer mehr Kunden sowohl in der Wurstindustrie als auch im Handwerk auf den CDS SilberPfeil® NonStop schwören lässt. Entsprechend plant das Unternehmen CDS für 2011 eine Verdoppelung der Produktion. Der Erfolg dieses Produkts lässt sich nicht zuletzt durch die bedingungslose Kundenorientierung bei seiner Entwicklung erklären. Dadurch und durch den Willen, sich mit dem Status quo niemals zufrieden zu geben, sind die Weichen also gestellt, damit der CDS SilberPfeil® NonStop auch in Zukunft Branchenprimus bleibt.

Vom regionalen Darmsortierbetrieb zum Global Player.

Neben seiner Innovationsfreude – oder vielleicht gerade deswegen - zeichnet sich das Crailsheimer Familienunternehmen CDS durch sein kontinuierliches Wachstum aus. Was vor Jahrzehnten als reiner Darmsortierbetrieb am Markt mitmischte besetzt heute als international aufgestelltes Unternehmen eine maßgebliche Marktposition. Rund um den Globus aktiv hat CDS mittlerweile unter anderem China erfolgreich erschlossen. In den CDS Produktionsbetrieben dort werden Naturdärme sortiert, gemetert und zum CDS SilberPfeil® konfektioniert.

Auch hier in Europa hat das Unternehmen dank seiner einzigartigen Lösungen, wie zum Beispiel dem CDS SilberPfeil® NonStop nach und nach neue Märkte erschlossen und seine Position deutlich ausgebaut. Zu diesem Erfolg beigetragen haben sicherlich auch die Synergieeffekte, die durch die Erweiterung des Unternehmens in die Bereiche Schlachtnebenprodukte sowie der Tiefkühllogistik entstanden. Dank dieses strategischen Schachzuges gelang es CDS, sich trotz Wirtschaftskrise zu behaupten und trotz angespannter Marktsituation mit überdurchschnittlichen Zuwächsen zu rechnen.

Dank der Kompetenz der drei Unternehmensbereiche Naturdarm, Schlachtnebenprodukte und Tiefkühllogistik, die in dieser Kombination nahezu einmalig sind, ist CDS in der Lage, ein so umfassendes Leistungsspektrum anzubieten wie kaum ein anderer. Abgerundet durch einen absolut kundenorientierten Service, den weit über 1.600 Kunden rund um den Globus zu schätzen wissen. Man darf also durchaus gespannt sein, wie CDS auch in Zukunft das Marktgeschehen maßgeblich beeinflusst.

März 2011

Aus Baden-Württemberg, dem Land mit den meisten Erfindungen in Europa, kommt eine Neuheit, die Wurstproduktion so effizient und so produktiv macht wie nie zuvor.

Die Revolution der Wurstproduktion kommt aus Crailsheim - Teil 1.

Nach zehn Jahren Entwicklungsarbeit in Crailsheim und kontinuierlichen Verbesserungen ist der CDS SilberPfeil® NonStop heute ein Produkt, das weltweit die Messlatte hoch legt.

Wer an Innovationen und Technologieführerschaft denkt, der kommt an Baden Württemberg nicht vorbei. In keiner anderen Region Europas werden mehr Patente angemeldet als im Land der Tüftler und Erfinder. Da verwundert es nicht, dass auch im Bereich Naturdarm eine Innovation von sich reden macht, welche im hohenlohischen Crailsheim entsteht und das Zeug hat, weltweit die Wurstproduktion zu revolutionieren. Der CDS SilberPfeil® NonStop ist der erste und bisher einzige patentierte aneinander geschweißte Naturdarm der Welt.

Was sich zuerst weniger spektakulär anhört, lässt den Profi aufhorchen. Und tatsächlich sind in der Praxis mindestens 20 % Produktivitätssteigerung durch den konsequenten Einsatz des CDS SilberPfeil® NonStop zu erreichen. Doch wie macht er das? Das Geheimnis liegt in seiner bis dato unerreichte Länge: Jeder Tube verfügt über eine konstante, kalibertreue Darmlänge von ca. 18 Metern bei maximal zwei fast unsichtbaren Schweißnähten pro Folie. Doch nicht nur seine enorme Länge, sondern auch das extrem einfache und damit sekundenschnelle Wechseln der Tubes lässt die Füllleistung signifikant steigen. Um eben die entscheidenden mind. 20 % mehr als jeder andere herkömmliche langzügige Schweinedarm.

Mehr Leistung bei besserer Auslastung.

Mehr als je zuvor gilt auch für die Wurstproduktion: Vorsprung gegenüber dem Wettbewerb wird immer wichtiger. Den kann man einerseits erreichen durch eine aufwändige Optimierung seiner Produktionsabläufe. Oder man greift schon vorher auf das richtige Produkt zurück. Dank seiner Eigenschaften kann der CDS SilberPfeil® NonStop ohne jegliche Veränderung an Maschinen oder Personal ganz einfach in jede Produktion integriert werden.

Die konstante Darmlänge von ca. 18 Metern pro Tube ermöglicht einen einheitlicheren, standardisierten Produktionsablauf als es mit ungleichmäßigen, mal längeren oder mal kürzeren Darmstücken möglich wäre. Die Füllmaschine läuft in gleichmäßigen Takten und das Personal kann sich optimal darauf einstellen. Für ein Höchstmaß an Sicherheit und einen reibungslosen Produktionsablauf sorgen dabei die extrem strapazierfähigen und doch nahezu unsichtbaren Schweißnähte.

Und nicht zu vergessen: Nach jedem Wechseln werden auf diese Weise 18 Meter Wurst an einem Stück abgefüllt. So schnell war der Rauchwagen noch nie voll und so kostengünstig wurde ein neues Produktivitätsniveau erreicht.

 

November 2008

Innovation aus Tradition -
CDS stellt sich für die Zukunft auf.

Neben der Innovationsfreude ist es vor allem eine Tatsache, die zum Erfolg der CDS Hackner GmbH beigetragen hat:

Das Unternehmen ist seit Generationen mit einer Familie verbunden – der Familie Hackner. Zwei Generationen ziehen seit elf Jahren an einem Strang, Vater und Sohn folgen derselben Vision. Das gibt es nur in Familienunternehmen und ist nur möglich, weil ein erfolgreiches, jahrelang eingespieltes Team dahinter steht.

Mit Michael Hackner als zukünftigen Nachfolger für seinen Vater Hanspeter Hackner steht nun für das Unternehmen die Marschrichtung fest: CDS will wachsen und die beiden Macher haben für die Zukunft große gemeinsame Pläne.

Der erste Schritt wurde jetzt gemacht und die CDS Crailsheimer Darmsortierbetrieb GmbH benannte sich um in „CDS Hackner GmbH“. Damit und mit zahlreichen weiteren Maßnahmen stellt sich das Unternehmen und seine Mitarbeiter auf weiteres Wachstum und eine erfolgreiche Zukunft ein.

Bitte wechseln Sie in das Querformat um den Inhalt zu sehen.

ChangeOrientation